Hambuchweg 40, 59519 Möhnesee - Tel. 0 29 25 / 800 874 - Mobil 0171 / 65 33 442
Hundeschule Sonja Reschke
Balou
  Die Geschichte von Balou Schon lange wünschten mein Mann und ich uns einen Hund. Ein Jack Russell Terrier sollte es sein. Schnell wurden wir fündig und Balou eroberte unser Herz. Balou war acht Wochen alt, als wir ihn endlich abholen durften. Zuvor hatten wir uns schon mit Sonja Reschke in Verbindung gesetzt, um zu erfahren, wann und wo das Hundetraining stattfindet. Als Balou neun Wochen alt war, lernten wir dann Sonja kennen. Wie sich etwa ein Jahr später rausstellte, war das Kennen lernen von Sonja „Gottes Segen“ für uns und unseren Balou!!! Das Training lief mal gut, mal nicht so gut. Es war wirklich ein Kraftakt diesem kleinen Terrier beizubringen, wer hier das Sagen hatte. Mit Hilfe von Sonja gaben wir aber nicht auf und setzten uns immer besser durch. Als Balou fast ein Jahr alt war, fiel mir auf, dass er immer dünner wurde. Sonst war er eigentlich wie immer. Aber ich hatte das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmte. Sonja riet uns, Balou beim Tierarzt mal durchchecken zu lassen. Obwohl der Tierarzt die Notwendigkeit nicht ganz einsah (der Hund wirkte ja auf den ersten Blick gesund), bestanden wir darauf, ein großes Blutbild machen zu lassen. Der Schock war groß, als es genau drei Tage vor Balous ersten Geburtstag hieß, „die Nieren würden nicht mehr richtig arbeiten“! Ich telefonierte mit der Tierärztin, die mal eben am Telefon verkündete, dass Balous Nieren nur noch zu 30 % arbeiten. Dies sei nicht mehr reparabel, er könnte zwar noch einige Jahre damit leben, aber er müsse sein Leben lang Medikamente nehmen und ein Spezialfutter fressen. Für mich brach eine Welt zusammen. Ich wusste nicht, wie ich das alles verstehen soll. Das konnte doch nicht sein, dass Balou so krank sein sollte. Schon am gleichen Tag fuhren wir zu Sonja, zum Hundeplatz. Tränenaufgelöst stand ich vor ihr und sie versuchte uns erst mal zu beruhigen. Sonja wollte sich die Blutergebnisse anschauen und dann mit uns überlegen, wie es weiter gehen soll. Nach weiteren Blutuntersuchungen bestätigte sich die Diagnose. Auch Sonja sagte uns, dass die Werte nicht gut sind. Zwei weitere Tierärzte bestätigten uns, dass es nicht gut stand. Aber eine kleine Hoffnung blieb… Sonja behandelte Balou kinesiologisch. Ganz ehrlich, ich wusste echt nicht, was ich davon halten sollte. Aber es gab mir Hoffnung… denn keiner der aufgesuchten Tierärzte machte mir Mut. So taten wir einfach das, was Sonja uns sagte. Hielten uns strikt an die Gabe der Globuli. Hielten uns an den Futterplan den sie für Balou ausgearbeitet bzw. getestet hatte und auch an alles andere. Keiner hätte damit gerechnet, dass auf einmal alles gut wird, aber es gab mir das Gefühl etwas Gutes für meinen Hund zu tun. Sonja sprach uns immer wieder Mut zu. Sie beobachtete Balou sehr genau und begleitete uns in vielen alltäglichen Fragen. Balous Blutergebnisse wurden weiterhin überwacht. Ich kann noch heute kaum fassen, was uns der Tierarzt nach ca. zwei Monaten sagte. „Die Ergebnisse seien alle wieder normal!!!“ Das konnte doch nicht sein. Aus medizinischer Sicht war das nicht möglich. Eine Niere konnte sich nicht regenerieren (hieß es). Doch Sonja belehrte uns eines Besseren. Auch wenns verrückt klinkt, Balou war plötzlich wieder gesund. Keiner wusste warum und weshalb… fast keiner… Sonja wusste es. Der Tierarzt bestätigte uns, dass er keinerlei Erklärung für diese Entwicklung hatte. Er habe schon oft von „Sonjas Behandlungsmethoden“ gehört und könnte sich als Mediziner keinen Reim darauf machen, wie so etwas funktioniert. Es war einfach nur wundervoll. Es war, als hätten wir Balou ein zweites Mal bekommen… ein echtes Geschenk des Himmels (oder von Sonja?). Ganz ehrlich, ich weiß bis heute nicht genau, wie das alles funktioniert. Eins kann ich sagen, Vertrauen ist wichtig. Vertrauen in den Hund, in mich selbst und in die Unterstützung von Sonja. Vielleicht geschehen nicht immer solche Wunder, wie bei uns. Aber es bleibt die Hoffnung, dass es solche Wunder wirklich gibt. Und das man ein Leben nicht einfach aufgeben sollte, indem man alles hinnimmt. Sonja geht solche Fälle ganzheitlich an, was heißt, dass sie die Psyche und das Verhalten von Balou mit berücksichtigt hatte, bzw. mit getestet hatte. Das alles ist jetzt schon einige Jahre her. Balou wird dieses Jahr 6… obwohl er an seinem ersten Geburtstag schon als schwer krank galt. Er ist kern gesund und dank Sonja hat er sich auch zu einem wundervollen Hund entwickelt. Wenn ich an unsere Geschichte zurückdenke, ist es für mich nach wie vor einfach nur unglaublich. Aber Sonja hat uns gezeigt, wie wichtig Vertrauen ist… und hat somit nicht nur Balous Leben gerettet, sondern unserem Leben ein riesiges Stück an Glück und Freude zurückgegeben. Wer weiß, ob wir unseren Balou heute noch hätten, wenn wir Sonja damals nicht kennen gelernt hätten… Justine Heppner mit Balou